Forum

Zurück zur Themenübersicht

18. Spieltag Eifel-Kreisliga A Saison 2013/2013
24
ak-47
2014-03-31 19:34:36
Spielbericht SG Neidenbach - SG Lambertsberg 30.03.2014 / 14:30 / Kreisklasse A

Sonntag, 30.03. im Jahr 2014, 14:30 Uhr auf der staubigen Piste in Malbergweich. Willkommen zum 18. Spieltag der Saison 2013/14 in der Kreisklasse A "Eifel".

Bei herrlichstem Sonntagswetter nach dem überragenden 7:1 Heimsieg der "zweiten" Mannschaft pfiff Spielleiter Ralf Arens (SV Eintracht Trier 05) die Partie zwischen der SG Neidenbach und den Gästen der SG Lambertsberg pünktlich an. Bereits im Vorfeld wurde über dieses Spiel gesprochen, sollte es doch mit einem Sieg der Heimmannschaft den bereits sehr guten 3. Tabellenplatz zusätzlich absichern.

Die personelle Situation machte sich wieder bemerkbar, beispielsweise wurde als Libero Nico Heinz eingesetzt. Weiterhin war die Auswechselbank zwar gefüllt, allerdings konnte nicht für jede Position das Optimum geltend gemacht werden. Die Partie wurde von Beginn an hektisch auf beiden Seiten geführt. Besonders auffällig waren die häufig sehr langen und hochgespielten Pässe von beiden Teams um ihre Stürmer zu bedienen. Dadurch litt zwangsläufig der Spielfluss; das Mittelfeld wurde kaum ordentlich mit einbezogen. Die Neidenbacher Truppe um Trainer Hermann Heinz schaffte es auch anfangs nicht, die Hektik zu bremsen. Kleinere Meinungsverschiedenheiten gehören zum Teamsport allerdings dazu und sind nicht weiter nennenswert. Nach dem obligatorischen Abtasten in der ersten Viertelstunde wurde das Spiel intensiver, aber auch deutlich ausgeglichener. Immer wieder wurde auf beiden Seiten versucht, das Leder über die Außen zu treiben, beide Teams konnten aber hier durch überlegtes Defensivverhalten glänzen und die Situation für sich zum Positiven klären.

Zur Nacht zum Sonntag wurden die Uhren um eine Stunde vorgestellt aufgrund der in der Bundesrepublik
Deutschland seit 1980 neu beschlossenen Einführung der Sommerzeit, die im Übrigen erst 1996 noch vor dem Beschluss der Gemeinschaftswährung "Euro" in der Europäischen Union vereinheitlicht wurde.
Dies wird zum Anlass für die Spekulation genutzt, dass Schiedsrichter Arens zwar die Zeit umgestellt hat,
allerings die Uhr nicht genau eingestellt hat. Rund 6 Minuten dauerte die erste Halbzeit dadurch länger,
und genau in diesen paar Minuten fiel endlich der 1. Treffer des Spiels.

Der Ball wurde von der Abwehr kurz über das Mittelfeld gespielt, es folgte aus dem Halbfeld ein langer
Pass um Stürmer Stefan Krämer zu bedienen. Der Pass selber entwickelte sich als zu kurz gespielt, der
Torwart der SG Lambertsberg war sich schon seiner Sache sicher ordentlich zuzupacken und den Angriff im Keim zu ersticken. Aber was ist denn da los? - der Ball rutscht durch die Hände des Torwarts und fällt
Stürmer Krämer vor die Füße. Der staubt eiskalt ab, zwar kein typischer Krämer, aber Tor ist Tor.

Halbzeit. Den angereisten 130 Zuschauern bot sich bis dahin eine mehr zähe als flüssige Partie, aber mehr flüssige als zähe Kaltgetränke (Dank an die Mädels von der Theke).

Mit dem 1:0 im Rücken und der damit verbundenen breiten Brust führte Kapitän Oliver Christian sein Team in die zweite Halbzeit. Auf Seiten der Lambertsberger wurde wohl Tacheles in der Kabine gesprochen, die Mannschaft von Trainer Uwe Tücks spielte jedenfalls völlig unbeeindruckt von dem Gegentreffer druckvoll weiter. Dies führte zu der ein oder anderen Chance, die aber nicht wirklich erwähnenswert sind. Erwähnenswert ist allerdings die Strenge des Schiedsrichters - er hatte das Kartenspiel heute ziemlich locker sitzen. Im gesamten Spielverlauf wurden daher 5 gelbe Karten gezählt, 4 davon gingen Richtung SG Lambertsberg und davon wurden 3 wegen "Maulerei" gezeigt.
Beide Mannschaften ließen sich davon aber nicht abbringen, weiterhin Vollgas zu geben. Die Intensität der schnellen Partie machte sich bemerkbar, Mitte der zweiten Hälfte wurde auf beiden Seiten gewechselt. Pascal Junker und Thommy Kirchens machten Platz für Thommes Kraemer und Andreas Klink. Hierdurch sollte die Defensive gestärkt und gleichermaßen der Offensivdrang ausgebaut werden.
Die Freude der heimischen Fans über den Auftritt von Andreas Klink währte leider nur kurz, immer noch
von Schmerzen geplagt zog Trainer Heinz die Reißleine und wechselte zur Sicherheit. Ins Spiel dafür
rückte Allrounder Simon Gabler.
Die taktischen Veränderungen, das 1:0 jetzt mit allen Mitteln zu halten und zu verteidigen, nahmen sich
die SG Lambertsberg zu Herzen und machten jetzt richtig Dampf. Immer wieder kam es zu brenzligen Situationen die einerseits unter Berücksichtigung eines Eckballs oder durch Schlussmann Jens Gieselmann entschärft wurden. Die Eckbälle konnten die Gäste bis auf ganz wenige Ausnahmen für sich entscheiden, das Tor wurde dabei meistens verfehlt oder durch "Fels in der Brandung" Gieselmann verhindert. Auch hier bermerkte der aufmerksame Zuschauer die personelle Situation - es fehlen die verletzten Abwehrmonster Amir Budzak und Markus Christian um mal "ordentlich dazwischen-zu-fotzen". Es kam wie es kommen musste. In der 70. Spielminute gab es abermals Eckball für die Gäste. Diesmal wurde der Ball zum kurzen Pfosten gespielt wo der völlig allein stehende Mario Hager das 1:1 per Kopf erzielte. Kurz danach wurde Hager getauscht gegen Ricardo Westenberger.
Die einen vom späten Ausgleichstreffer gezeichnet, die anderen beflügelt, ging das Spiel auch in den letzten Minuten munter weiter. Klasse rausgepielte Großchance für die Gastgeber: Über die Außen wurde das Leder wieder zentral in die Mitte halbrechts vor den gegnerischen 16er gespielt, hier überzeugte abermals Oliver Christian mit seinen spielerischen Fähigkeiten. Mit einem exakt platzierten Lupfer in den 16er auf den gestarteten baldigen Lehrer Fabian Mertes, der den Pass dankend und direkt wuchtig volley auf das Tor knallt, nur knapp drüber verfehlt.
Noch 2 Mal verhinderte daraufhin Gieselmann mit bärenstarken Reflexen und dem Applaus und
Rückhalt der Zuschauer die Heimniederlage.

3 Minuten "internationale Nachspielzeit" - Abpfiff - aus. Endstand 1 zu 1 nach Toren.

Fazit:
Anfangs zähes abtasten, häufig der Versuch mit langen Pässen den Sturm zu bedienen. Kaum Spielfluss
da das Mittelfeld fast gar nicht mit einbezogen wird. Mitte 1. Halbzeit dann mehr Ruhe im Spiel,
kleinere Chancen auf beiden Seiten. Stefan Krämer staubt nach Torwartfehler ab zum 1:0, Pause.
Nach der Halbzeit intensiv geführte Partie, vor allem das Mittelfeld gibt ordentlich Gas.
Luftüberlegenheit der Gäste führt zum 1:1 nach Eckball, lockeres Mundwerk wurde mit den meisten
gelben Karten belohnt. Arbeitsintensives unentschieden beendet den Spieltag, Zapfbier versüßt im
Anschluss den Anwesenden den Sonntag.

Aufstellung: Gieselmann - Heinz, Hünten, Marx - N.Weber, Junker (Kraemer)), O. Christian, Götzinger - Mertes, Kirchen (Klink (Gabler)) - Krämer

Nächstes Spiel findet am kommenden Sonntag (6.4.14) um 14:30 Uhr MEZ in Speicher statt.

#3

Antworten







Forum Version: 1.2.9 - © SC Malbergweich (Michael Peters)